Communities
Facebook

Schriftgröße

Current Size: 100%

Sprachen

Veranstaltungskalender

M D M D F S S
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 

Socials

Newsletter

Abonnieren Sie den Rathaus-Report als Newsletter.

Aktuelles vom Seniorentreff

Singstunde

Logo: SeniorentreffDie nächste Singstunde für Seniorinnen und Senioren findet am Donnerstag, dem 04. Mai um 15 Uhr im Aufenthaltsraum der Senioren-Wohnanlage in der Schulstraße statt. Dazu sind alle älteren Menschen sehr herzlich eingeladen, die gerne in Gesellschaft sind und auch ohne Chorerfahrung mitsingen möchten. Das Caféteam versüßt allen Mitwirkenden den beliebten Nachmittag mit Kaffee und Kuchen. Für die Auswahl der Lieder, die musikalische Begleitung und das richtige Programm sorgt in bewährter Qualität Frau Renate Filip, die den Singnachmittag unter das Motto: „Alles neu macht der Mai“ gestellt hat. Eigene Beiträge in Form von Gedichten und Anekdoten sind willkommen!


Monatsfrühstück

Das Monatsfrühstück der Seniorinnen und Senioren, das lange Zeit immer am 1. Montag des Monats stattfand, wird wegen geringer Besucherzahlen zunächst eingestellt. Es war und soll ab Herbst wieder ein gemütliches Beisammensein für alle sein, die nicht immer alleine frühstücken wollen und sich rund um die „schönste Mahlzeit des Tages“ gerne einmal verwöhnen lassen wollen. Es wäre schön, wenn es in der kühleren Jahreszeit wieder belebt werden könnte. Die Seniorenbeauftragte der Stadt Groß-Umstadt wird dazu rechtzeitig einladen.


Literaturtreff

Der Literaturkreis lädt herzlich zu seinem nächsten Treffen am Donnerstag, dem 27. April 2017, um 17 Uhr, wie immer im Seniorentreff in der Rodensteinerstraße 1, ein. Diesmal wird sich die Runde mit der Erzählung „Das Muschelessen“ von Birgit Vanderbeke auseinandersetzen. In der Geschichte - erschienen im Jahr 1990 - wird die Situation einer auf den Vater wartenden Familie (Mutter und erwachsene Kinder) dargestellt, in der nach und nach zuvor verschwiegene Dinge angesprochen werden. Im Prozess des Wartens löst sich nach und nach die scheinbare Familienidylle auf und eine Situation der gegenseitigen Offenbarungen nimmt den Platz des Vaters ein. „Die Ironie ist mitunter beißend und der Humor schwarz. Schön, mal wieder so etwas zu lesen, original deutsch.“ (aus dem Tagesanzeiger).