Communities
Facebook

Schriftgröße

Current Size: 100%

Sprachen

Kulturprogramm

M D M D F S S
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 
 
 

Socials

Newsletter

Abonnieren Sie den Rathaus-Report als Newsletter.

Informationen aus der Landwirtschaft

Kältewelle stresst Getreide und Grünland

(AGGL) Niedrige Temperaturen und die teilweise sehr starken Nachtfröste der letzten beiden Wochen lassen die Getreidebestände im Wachstum stocken. Im Obst- und Weinbau haben die Fröste vereinzelt zu Totalausfällen geführt. Witterungsbedingt findet in den Getreide-pflanzen derzeit keine bzw. nur eine sehr geringe Stickstoff- und Schwefelaufnahme statt.

Sobald die Temperaturen wieder ansteigen, wird der Stoffwechsel der Pflanzen aktiviert und der im Boden noch vorhandene Stickstoff aufgenommen. Untersuchungen der Getreide-bestände mittels Nitracheck und N-Sensor weisen aktuell einen N Bedarf auf - unabhängig von der vorangegangenen Düngung. Das führt zu Verunsicherung, ob dem Getreide, vor allem dem Weizen, in der Schossphase ausreichend Stickstoff zur Verfügung steht.

Aber Achtung: Kältestress und Stagnation können nicht durch Stickstoffapplikationen ausgeglichen werden! Es bleibt abzuwarten, bis Bodenfeuchte und wärmere Temperaturen die Mineralisation von Stickstoff wieder ankurbeln. Auch das Grünland hat in diesem Frühjahr gelitten. Trotz guter Bestockung haben Trockenheit und Kälte das Wachstum verzögert. Auch wenn die Flächen nicht die gewünschten Mengen erbringen, dürfen Milcherzeuger nicht länger mit dem 1. Schnitt warten. Mit zunehmendem Alter der Grünlandbestände steigen Mengen- und Rohfasergehalt an, aber Energie- und Rohproteingehalte sinken. Dadurch nimmt die Verdaulichkeit und Qualität des Futters ab. Im Beratungsgebiet ist der erste Schnitt vielfach schon erfolgt. Wo er noch auf dem Halm steht, muss bei stabiler Wetterlage die Silagebergung erfolgen.

Hunde müssen während der Brut- und Setzzeit angeleint werden und sollten keinen Zutritt zu landwirtschaftlich genutzten Flächen haben. Im Hundekot können Krankheitserreger sein, die bei Rindern, aber auch Schafen und Ziegen zum infektiösen Abort führen können. Wir appellieren an die Vernunft und Einsicht der Hundehalter!

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.aggl-otzberg.de.

Tags: AGGL