Communities
Facebook

Schriftgröße

Current Size: 100%

Sprachen

Kulturprogramm

M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 
 

Socials

Newsletter

Abonnieren Sie den Rathaus-Report als Newsletter.

Fairtrade-Stadt

Groß-Umstadt bewirbt sich um Verlängerung

Im Oktober ist Groß-Umstadt bereits 2 Jahre Fairtrade-Stadt. Das Agenda-Büro der Verwaltung hat inzwischen die Bewerbung für die Titelverlängerung für 2 weitere Jahre eingereicht, wahrscheinlich ist in 2-3 Wochen mit einem Ergebnis zu rechnen.

Gute Argumente hat die Stadt allemal: Im April hat der Weltladen Groß-Umstadt eG seine Pforten eröffnet, zahlreiche Geschäfte, Gastronomiebetriebe, Vereine, Institutionen und der Magistrat sind mit mindestens 2 Faitrade-Produkten dabei. Erstmals hatte sich Groß-Umstadt auch beim Wettbewerb „Hauptstadt des fairen Handels 2017“ beworben. Genau 100 Kommunen haben sich diesmal mit 905 Projekten beteiligt. Einen der zehn Hauptpreise hat Groß-Umstadt nicht gewonnen, ist aber mit all seinen Anstrengungen in bester Gesellschaft - seit 2003 haben 214 Kommunen in Deutschland teilgenommen, denn schon jetzt ist die Stadt zu zwei gemeinsamen Erfahrungsaustauschen im kommenden Jahr eingeladen. Mehr: https://skew.engagement-global.de/landkarte-hauptstadtwettbewerb.html.

Die Bewerbung macht auch deutlich, was in Groß-Umstadt schon alles auf gutem Weg ist: Das Kommunale Handlungsprogramm also die „Lokale Agenda“, der Nachhaltigkeitsbericht, die Förderung von lokalen Aktivitäten am Beispiel des Weltladens, Veranstaltungen bzw. Aktionstage wie die Energiemesse, Öko-Profit, Plastikfasten, Foren, Vorträge, kommunale Beschaffung bei regenerativer Energie, Baumwolltaschen, Wochenmarkttaschen, alle Aktivitäten rund um den Titel Fairtrade-Stadt sowie gesponserte Fairtrade-Hand- und Fußbälle.

Wer die Idee unterstützen möchte und in Kirchengemeinden, Vereinen, Parteien, Schulen, im Geschäftsleben, bei Gastronomie, … fair gehandelte Produkte selbst verbraucht oder anbietet (Kaffee, Tee, Knabberkram, Säfte, Obst) oder ins Sortiment aufnehmen möchte (Pflanzen, Bekleidung, Spielzeug, Kunstgewerbe, …), ist eingeladen, sich beim Agenda-Büro der Stadt zu melden, dort werden alle Fragen beantwortet und neue Fairtrade-Partner registriert. Eine Aufstellung der bisherigen Mitsreiter gibt es auf der städtischen Homepage. Dabei sein lohnt sich für die Produzenten, das eigene Image und die globale und regionale Fairness.

Tags: Fairtrade