Kulturprogramm

M D M D F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 
 

Newsletter

Abonnieren Sie den Rathaus-Report als Newsletter.

Bio-Tonne sauber halten

Mit zunehmender Sommerhitze kann es vorkommen, dass die Biotonne stinkt oder gar Maden im Abfall wimmeln. Um das zu vermeiden, gibt es ein paar gute Tipps vom ZAW:

  1. Die Biotonne immer in den Schatten stellen und nicht in die Sonne.
  2. Den Tonnenboden mit Zeitungspapier auslegen, denn in Zeitung eingewickelte feuchte Abfälle dämmen die Madenbildung.
  3. Den Rasenschnitt möglichst angetrocknet in die Biotonne einfüllen, denn sonst kann die Gefahr bestehen, dass Reste in der Tonne bleiben.
  4. Die Biotonne bei jedem Abfuhrtermin entleeren lassen.
  5. Man sollte die Tonne auch regelmäßig mit Wasser reinigen und austrocknen lassen.

Sollten diese Tipps keine ausreichende Wirkung zeigen, so kann mit einem streufähigen ökologisch völlig unbedenklichen reinen Naturprodukt PEPFRESH nachgeholfen werden. PEPFRESH beinhaltet eine Kombination aus Gesteinsmehl, Branntkalk sowie organischen Duftspendern. In der Biotonne werden unangenehme Gerüche verhindert, Feuchtigkeit gebunden, Maden und Fliegen ferngehalten und die Bildung von Keimen und Pilzen verringert. PEPFRESH eignet sich nicht nur für die Biotonne, sondern auch für das Vorsortiergefäß in der Küche. Jede Lage des Bioabfalls wird mit einer kleinen Menge des feinkörnigen Mittels bestreut und die hygienisierende Wirkung stellt sich ein. PEPFRESH wird auf allen Kompostierungsanlagen des Da-Di-Werkes zum Kauf angeboten.

Immer wieder werden auch Fragen laut zu biologisch abbaubaren Folienbeuteln für die Biotonne. Diese gehören jedoch nicht in die grüne Tonne. Biokunststoffe werden beim Kompostierungsprozess nicht abgebaut und müssen als Störstoffe aufwendig aussortiert und beseitigt werden. Bio-Plastiktüten gehören in den Restmüll.

Das Da-Di-Werk empfiehlt, den Bioabfall in Papierbeuteln, die im UmStadtBüro oder auf der Kompostierungsanlage Semd und auch im Handel angeboten werden, zu sammeln. Die billigste und umweltfreundlichste Variante ist immer noch, den Bioabfall in Zeitungspapier einzuwickeln. Wie in jedem Sommer wiederholt die Umstädter Abfallberatungsstelle auch den Hinweis, dass kein Katzen- und Kleintierstreu in die Biotonne gehört!

Bei Beratungsbedarf helfen die Abfallberatung der Stadt oder das UmStadtBüro gerne weiter, auf der Rückseite des Abfallkalenders oder unter www.zaw-online.de und www.da-di-werk.de sind ebenfalls Informationen abrufbar.

Tags: Mülltonnen