Kulturprogramm

M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 

Newsletter

Abonnieren Sie den Rathaus-Report als Newsletter.

Hecken schneiden …

Des Eigentümers kleine Pflicht

Wer kennt das nicht: Der Bürgersteig ist ohnehin nicht besonders breit, die Fahrzeuge rauschen an einem vorbei und dann hängen auch noch Zweige von Sträuchern und Hecken in den Gehweg, so dass man eigentlich auf die Fahrbahn ausweichen müsste. Ältere Menschen mit Rollator, Familien mit Kinderwagen oder kleinere Kinder mit dem Fahrrad müssen sich wegducken und laufen Gefahr … auf einem Weg, der eigentlich für sie da ist und sie schützen soll.

Nach § 16 Hessisches Straßengesetz (HStrG) sind dieses Fälle unerlaubte Sondernutzungen von öffentlichem Raum. Bürgermeister Joachim Ruppert appelliert also an alle Hauseigentümer, die auf ihrem Grundstück stehende Grenzbepflanzung regelmäßig so zurückzuschneiden, dass der Gehweg in ganzer Breite und Kopfhöhe frei passierbar ist. Juristisch möglich ist es für die Stadt, den öffentlichen Raum selbst freizuhalten und dem Eigentümer den Aufwand zu berechnen (Ersatzvornahme). „Uns ist es allerdings viel lieber“, meinte dazu der Verwaltungschef, „die Bürger erledigen ihre kleinen Pflichten selbst und eigenverantwortlich. Gleichwohl schaut das Ordnungsamt immer wieder genau hin und erteilt auch schon mal gelbe Karten.“