Kulturprogramm

M D M D F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 

Newsletter

Abonnieren Sie den Rathaus-Report als Newsletter.

Gedenkveranstaltung zum 9. November

Herzliche Einladung an alle Bürgerinnen und Bürger

Der 09. November ist in mehrfacher Hinsicht ein markantes deutsches Datum: 1918 ruft Phillip Scheidemann an diesem Tag die Deutsche Republik aus, 1923 scheitert der „Hitlerputsch“, vor 80 Jahren, im Jahr 1938, brennen die Synagogen und 1989 fällt die Berliner Mauer. Seit vielen Jahren veranstaltet der Runde Tisch „Jüdisches Leben in Groß-Umstadt“ an der jüdischen Gedenkstätte vor dem Darmstädter Schloss eine Gedenkstunde, zu der auch am Freitag, dem 09.11., wieder alle Groß-Umstädter jeden Alters herzlich eingeladen sind.

Um 19 Uhr wird Bürgermeister Joachim Ruppert nach einer musikalischen Begrüßung durch Renate Campos alle Teilnehmer mit einer Ansprache auf das Erinnern und Gedenken einstimmen. Wie im Vorjahr ist ein kleiner Rundgang vorgesehen, der „die Wege der Juden“ nachempfindet, was durchaus doppelsinnig zu verstehen ist. Zunächst geht es in die Curtigasse, wo SchülerInnen des Max-Planck-Gymnasiums und junge Leute des BDP sich an je einer Station mit Wort- und Musikbeiträgen beteiligen, dann werden Frau Margarete Sauer und Pfarrer Erhard Weilbächer am Standort der frühen Synagoge in der Pfälzer Gasse u.a. an die Raibacher Juden erinnern. Der Abschluss findet vor der Stadtkirche statt, wo die Konfirmanden mit Pfarrer Christian Lechelt, noch einmal Renate Campos und Stadtverordnetenvorsteher Matthias Kreh die Gedenkstunde feierlich abrunden werden.

Bereits um 18 Uhr wird am gleichen Abend in Klein-Umstadt der Reichspogromnach gedacht, am einzigen Stolperstein, der auf dem Platz vor dem dortigen Rathaus verlegt wurde. Auf Einladung der Ev. Kirchengemeinde geht es darum, „innezuhalten … und gegen Ausgrenzung und Diskriminierung Stellung zu beziehen.“

Der Runde Tisch hat sich 2009 gegründet, um Magistrat und Politik der Stadt Groß-Umstadt, die Katholische Pfarrgemeinde, die Evangelische Kirchengemeinde, das Evangelische Dekanat Vorderer Odenwald, den Bund Deutscher PfadfinderInnen und engagierte Bürgerinnen und Bürger zusammenzubringen mit dem Ziel, die Geschichte und das Gedenken an das jüdische Leben in Groß-Umstadt gemeinsam aufrecht zu erhalten.

Tags: Kultur