20 Jahre UmStadtBüro

Am 1. April 2019 feiert die Stadt ein kleines aber feines Jubiläum: Das UmStadtBüro besteht seit 20 Jahren und steht seitdem dank ständig optimierter Servicequalität für die zentrale, bürgerfreundliche und offene Stadtverwaltung. Das Motto ist die Allzuständigkeit der Bürgerberaterinnen, was ein Gesamtangebot der Verwaltungsaufgaben aus einer Hand bedeutet. Der Bürger soll möglichst nur eine Anlaufstelle haben und mit seinem Besuch im UmStadtBüro möglichst alle seine Anliegen erledigen können.

U.a. werden dort alle Vorgänge des Einwohnermeldewesen bearbeitet, das UmStadtBüro stellt ein Führungszeugnis, einen Fischereischein oder Beglaubigungen aus, ist Passamt, Anmeldestelle für die Müllabfuhr, Fundbüro, organisiert alle Wahlen, sogar seinen Hund kann man dort anmelden. Im Obergeschoss ist die Kfz-Zulassungsstelle, die sowohl von Händlern als auch Privatpersonen für die raschen und gut organisierten Abläufe gelobt wird.

1999 wars, als das UmStadtBüro, das Umstädter Bürgerbüro, seine Pforten öffnete. Bürgermeister Wilfried Köbler hatte im Rahmen der Haushaltskonsolidierung einen Lenkungsausschuss beauftragt, bürgerorientierte Aufgaben zusammenzufassen und so einen umfassenden Service an einer Stelle zu ermöglichen. Die Losung war: Nicht der Bürger solle laufen - von Büro zu Büro, von Amt zu Amt - sondern die Daten. Die Rechnung ist aufgegangen, eine Win-Win-Situation für die Belegschaft, die Kunden, die Arbeitsabläufe und das Image der Stadt.

Start war dann im April 1999 in den Räumen der Volksbank Groß-Umstadt in der Oberen Marktstraße 11, zeitgleich erfolgte die Aufgabenübertragung des Kreises zur Eröffnung einer Kfz-Zulassungsstelle in Groß-Umstadt. Getragen vom intern erarbeiteten Leitbild „zentraler Bürgerservice“ begann ein ständiger Innovationsprozess. Neue Software, EU-Harmonisierung, Teilnahme an einem Vergleichsring „Bürgerbüros in Hessen unter 30.000 Einwohner“ mit einer sehr guten Bewertung für Aufgabenportfolio, Öffnungszeiten, Teamorientierung. Zwischenzeitlich waren die Arbeitsplätze wegen eines Wasserschadens sogar in der Säulenhalle des Rathauses untergebracht, dann begann die Planung für den Umzug ins Bahnhofsgebäude. Dort zog im April 2015 der KFZ-Schilderladen als Untermieter gleich mit ein, ein weiterer Service im gleichen Gebäude. Vor der Tür entstand ein Kundenparkplatz, hinter der Tür eröffnete der neue Info-Point als Telefonzentrale und Anlaufstelle für die schnelle und direkte Erledigung von kleinen Anfragen und Anliegen des Publikums.

Inzwischen war auch ein Kassenautomat beschafft, um den Bargeldverkehr an den Beratungsplätzen zu vermeiden, für den Wartebereich wurde ein modernes Aufrufsystem installiert. Im Frühjahr 2017 kam als neue Aufgabe die Einbürgerung hinzu, 2018 das neue Self-Service-Terminal der Bundesdruckerei für die Erfassung biometrischer Daten für Ausweisdokumente. Inzwischen ist durch die aktuelle Verwaltungsstrukturreform aus dem bisherigen Fachbereich 6 die Abteilung 110 im Ressort Bürgerdienstleistungen geworden und ein Ende der Aufgaben- und Serviceverbesserung ist nicht abzusehen.

Tags: UmStadtBüro