Communities
Facebook

Schriftgröße

Current Size: 100%

Sprachen

Veranstaltungskalender

M D M D F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 

Socials

Newsletter

Abonnieren Sie den Rathaus-Report als Newsletter.

HdK Projekte & Aktionen

„Hier kommt ein Karton!“

Einmal im Jahr steht in der Kita „Haus der Kinder“ ein Jahresthema auf dem pädagogischen Programmzettel, diesmal dreht sich alles um den „Karton“. Wer hat es nicht schon selbst erlebt: Kinder verstecken sich in größeren Verpackungen, bemalen sie, schneiden Figuren aus oder benutzen sie als Sitzpolster im Garten.

In der Kita lässt sich der Umgang mit Kartons wunderbar differenzieren, insbesondere dann, wenn die Kinder selbst als Ideengeber auftreten und ganz unterschiedliche Vorstellungen vom Umgang mit der braunen Pappe sichtbar werden.

So sind die Jüngsten hauptsächlich damit beschäftigt, sich mit dem Karton als solchem auseinanderzusetzen: mit ganz großen Pappkisten, in die sie selbst reinpassen; mit ganz kleinen Schachteln, die bespielt werden oder auch mit Schuhkartons, die als Puppenbett oder Riesenbaustein genutzt werden. Die 4-jährigen bekamen ein Paket mit der Sockenpuppe „Hannelore“, die sie durchgehend begleitet, und die 5-jährigen kamen vom Karton zum Papprohr, das zu einem „Zauberfernrohr“ umgestaltet wurde. Wenn man durch dieses hindurchsieht, erblickt man so manches wundersame Zauberwesen. Die zukünftigen Schulkinder machten aus dem Impuls „Karton“ eine Reise in die Traumwelt und lernten so das „Traumfresserchen“ kennen, das sie mit dem passenden Bilderbuch begleitete.

Von Geburt an erkunden und erschließen sich Kinder ihre Umwelt mit allen Sinnen. Sie entwickeln künstlerische Strategien, das Arrangieren, Ordnen, Inszenieren, Verfremden, Forschen und Sammeln z.B. von unterschiedlichen Kartons führt zu neuen Erfahrungen und Erkenntnissen. Die Verknüpfung von emotionalem, sozialem, kreativem und sachbezogenem Lernen prägt die Methodik bei einem solchen Projektthema.

Es findet in mehreren wöchentlichen Phasen an drei Tagen statt, so ist es den Erzieherinnen möglich, intensiver, kontinuierlicher und längerfristiger am Thema zu bleiben. Kinder, die in dieser Zeit Geburtstag haben, entscheiden, ob sie in der Projektgruppe feiern möchten oder ob sie auf den Montag oder Freitag, die Stammgruppentage, warten möchten. Da können die Kinder dann vom Erlebten berichten, gemeinsam spielen, feiern, ...

 

Abfall gehört nicht auf den Boden …

Eine Gruppe von Kindern der Kindertagesstätte „Haus der Kinder“ hatte sich im Mai bereit erklärt, an der Umweltkampagne „Sauberhafter Kindertag“ des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz teilzunehmen.

Die Aktion fand am 30.05.2017 bereits zum 12. Mal hessenweit statt. Sie wurde ins Leben gerufen, um die Bürgerinnen und Bürger gegen gedankenloses Vermüllen des öffentlichen Raums aufmerksam zu machen.

Ausgestattet mit Warnwesten, Handschuhen und Greifzangen machte sich die Kindergruppe auf den Weg in das nahegelegene Wohngebiet. Mit großer Motivation sammelten sie mehrere Tüten voll Müll und Unrat auf. Die Kinder waren sehr verärgert und zeigten kein Verständnis für diese Umweltverschmutzung. So hörte man sie immer wieder sagen: „Die Leute sollen keinen Müll wegschmeißen, weil das nicht gut für die Umwelt ist.“ Positiven Zuspruch bekamen sie auch von Passanten und Anwohnern. Ein Mann rief den Kindern vom Balkon zu: „Super Aktion, toll was ihr da macht!“ Als die Gruppe wieder im Kindergarten ankam, wurde sie mit den Worten: „Toll, so viel Müll habt ihr gefunden“ bewundernd begrüßt. Zum Abschluss des Tages waren sich alle einig: „Müll gehört nicht auf den Boden, sondern in den Mülleimer, denn unsere Stadt soll sauber sein.“

 

Kindergartenkinder schmücken Weihnachtsbaum

Längst ist es gute Tradition, dass auch in den beiden Verwaltungsgebäuden der Stadt Groß-Umstadt kleine Weihnachtsbäume die Mitarbeiter und die Besucher adventlich begrüßen. Deren Schmuck - und das ist eine weitere Tradition - kommt immer wieder von Kindergartenkindern, die schon lange vor dem 1. Advent anfangen, kreative und selbstgebastelte Dekoration herzustellen.

Am Freitag, den 25.11. haben gut ein Dutzend Kinder vom „Haus der Kinder“ den Baum im Rathaus geschmückt und dafür von Bürgermeister Joachim Ruppert eine große Kiste voller Überraschungen bekommen.

Der Baumschmuck besteht aus Puppen, Sternen, Papierkugeln, Tannenzapfen und unterschiedlichen Anhängern aus Watte, Papier, Stoff und Knöpfen. „Weihnachtsdekoration, die kein Geld kostet und die Umwelt nicht belastet,“ finden die Erzieherinnen „passt natürlich ins pädagogische Konzept.“ Beide Gruppen hatten unübersehbar großen Spaß daran, die Bäume schön zu schmücken und belohnten zum Schluss sich selbst sowie manche Besucher und Mitarbeiter mit einem weihnachtlichen Lied.

 

„Ich, Du, Wir und die Anderen“

Die städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen arbeiten u.a. nach dem hessischen Bildungs- und Erziehungsplan, denn „Bildung im Kindergarten beginnt bereits am 1. Kindergartentag“.

Das „Haus der Kinder“ hat in diesem Jahr das Projektthema „Ich, Du, Wir und die Anderen“ ausgewählt, denn, so die Erzieherinnen, „das Leben in der Welt der Gleichaltrigen ist im Vorschulalter nicht immer ein Zuckerschlecken, sondern in hohem Maße konfliktanfällig und anforderungsreich. Es stellen sich viele Fragen wie: Wer bin ich? Wie unterscheide ich mich von den anderen Kindern in meiner Gruppe? Was macht mich besonders? - Und wer bist Du? Warum sprichst Du eine andere Sprache? Aus welchem Land kommst Du? - Fragen über Fragen, die die Kinder im Kita-Alltag beschäftigen.

Ich bin Ich und Du bist Du und manchmal sind Wir Wir und manchmal bist Du ganz anders als Ich oder Wir.

Kinder die ihre eigenen Gefühle kennen und das emotionale Erleben anderer verstehen, sind sozial kompetenter und können besser mit sich und mit anderen umgehen. So wird das gewählte Thema in den Altersgruppen von einem Jahr bis zum Schuleintritt erlebt - und in den Altersgruppen ist es verstärkt möglich, Bezug auf die Entwicklungsbesonderheiten des einzelnen Kindes zu nehmen.

Das Projekt findet in mehreren wöchentlichen Phasen statt. So ist es möglich, intensiver, kontinuierlicher und längerfristiger am Thema zu bleiben. Kinder, die in dieser Zeit Geburtstag haben, entscheiden, ob sie in der Projektgruppe feiern möchten oder ob sie auf den Freitag der Woche warten möchten. Freitags ist nämlich der Stammgruppentag für alle. Da können die Kinder in ihrer Gruppe vom Erlebten berichten, spielen, feiern, ...