Communities
Facebook

Text Size

Current Size: 100%

Languages

Kulturprogramm

M T W T F S S
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 

Socials

 
 

Newsletter

Abonnieren Sie den Rathaus-Report als Newsletter.

Kreisklinik

Die Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg

Die Kreiskliniken Groß-Umstadt und Jugenheim garantieren hochmodernen medizinischen Standard und die bestmögliche Versorgung der Patienten. Sowohl das medizinische und pflegerische Personal als auch die Ausstattung der Zimmer ist ganz auf das Wohlbefinden der Patienten ausgerichtet - sie stehen im Mittelpunkt des Handelns.

 

Konzept "Neubau Bettenhaus"

In einer öffentlichen Veranstaltung am 02. Februar 2017 wurde das Konzept des neuen Bettenhauses, am 11. Oktober 2017 in einer Anliegerversammlung das Verkehrskonzept vorgestellt und erörtert.

Präsentation 02/17

Präsentation 10/17

Kartenskizze Verkehrsführung

 

 

Auf ei­ner Ein­bahns­tra­ße zur Kreis­kli­nik

Darmstädter Echo vom 14.10.2017 (Rein­hard Jörs)

GROSS-UM­STADT . Im No­vem­ber soll es los­ge­hen mit den Vor­be­rei­tun­gen für den Neu­bau der Kreis­kli­nik auf dem Hü­gel hoch oben in Groß-Um­stadt. Klein­ere Ro­dun­gen sind be­reits ab­ge­schlos­sen. Nun wird zu­nächst das ehe­ma­li­ge Kreis­pfle­ge­heim auf dem Ge­län­de ab­ge­ris­sen. Das Ge­bäu­de war zu­letzt als Flücht­lings­un­ter­kunft ge­nutzt wor­den.

Um die auf vier Jah­re an­ge­setz­te Groß­bau­stel­le mit­ten im Wohn­ge­biet – mit ent­spre­chend schma­len Stra­ßen – hin­zu­be­kom­men, wer­den die Ver­kehrs­füh­rung im Wohn­ge­biet ein­ge­schränkt und die Park­si­tua­ti­on neu ge­re­gelt.

Das wa­ren die zen­tra­len The­men ei­ner An­wohn­er­ver­samm­lung, zu der Stadt­ver­wal­tung und Kreis­kli­nik jetzt in die Stadt­hal­le ein­ge­la­den hat­ten. Dort gab es ein vol­les Haus. Knapp 200 Um­städ­ter woll­ten wis­sen, wie es vor ih­rer Haus­tür wei­ter­ge­hen soll.

Zu­nächst zum Zeit­plan: Nach Ab­riss des Pfle­ge­heims im No­vem­ber sol­len im Mai 2018 die Erd­ar­bei­ten für den Bet­ten­haus­neu­bau be­gin­nen. Der soll im Ja­nu­ar 2019 im Roh­bau ste­hen und im No­vem­ber 2019 fer­tig­ge­stellt sein.

Je­de Men­ge Erd­aus­hub, Bau­schutt und -ma­te­ri­al müs­sen von der Kli­nik weg und zur Kli­nik hin ge­karrt wer­den. Mit 5000 Lkw-Fahr­ten rech­nen die Pla­ner. Da ver­wun­dert es nicht, dass vie­le An­woh­ner stöh­nen, man­che in Sor­ge sind. „Es ist für al­le nicht schön und kein Zu­cker­schle­cken, aber fürs Fort­be­ste­hen des Kran­ken­hau­ses wich­tig“, stimm­te Bürg­er­meis­ter Jo­achim Rup­pert die Um­städ­ter ein.

We­gen des enor­men Lkw-Ver­kehrs in zum Teil en­gen Stra­ßen wird es ei­ne Be­weis­si­che­rung ge­ben, be­zahlt vom Land­kreis als Trä­ger der Kreis­kli­ni­ken. Zu­stand von Stra­ßen und Ge­bäu­den vor und nach den Bau­ar­bei­ten wer­den fest­ge­hal­ten, um et­wai­ge Be­schä­di­gun­gen zu do­ku­men­tie­ren und spä­ter aus­glei­chen zu kön­nen. Ei­ni­ge Bür­ger dräng­ten da­rauf, auch ih­re Haus­front an der Zu­fahrt ins Bau­ge­biet ein­zu­be­zie­hen. Der Bürg­er­meis­ter ver­sprach dies zu prü­fen. Be­sorg­te An­woh­ner müss­ten au­ßer­dem nicht be­fürch­ten, für von Bau­fahr­zeu­gen ka­putt­ge­fah­re­ne Stra­ßen im An­schluss über ei­ne (in Groß-Um­stadt noch gar nicht exis­tie­ren­de) Stra­ßen­bei­trags­sat­zung mit zur Kas­se ge­be­ten zu wer­den.

Ge­prüft wer­den soll der Vor­schlag von An­wohn­ern, Bau­fahr­zeu­ge über den neu an­ge­leg­ten Braue­rei­weg im Neu­bau­ge­biet „Auf dem Stein­born“ di­rekt un­ter­halb des Kli­nik­ge­län­des zu füh­ren. Dass dies nicht vor­ge­se­hen ist, är­ger­te man­che An­woh­ner. Viel­mehr soll ei­ne Ein­bahns­tra­ßen­re­ge­lung rings um die Kli­nik ver­ord­net wer­den, um Be­geg­nungs­ver­kehr mit den Last­wa­gen aus­zu­schlie­ßen „und so ei­nen Ver­kehrs­fluss zu ge­währ­leis­ten“, so Jo­achim Rup­pert.

Für An­woh­ner, Kran­ken­wa­gen und Kli­nik­be­su­cher be­deu­tet dies frei­lich Um­we­ge. Ver­mut­lich dürf­ten auch die Bus­se in ei­ni­gen Bau­pha­sen die Kli­nik nicht an­steu­ern. Zu­sätz­li­che Park­flä­chen sol­len in der Zim­mer­stra­ße und an der Kran­ken­haus­stra­ße an­ge­legt wer­den,. Jo­achim Rup­pert: „Kreis und Land­rat wis­sen, dass mehr Park­plät­ze vor­han­den sein müs­sen. Vie­le wird es aber erst ge­ben, wenn al­les fer­tig ge­baut ist.“

 

2 Jahre Baustelle an der Kreisklinik Groß-Umstadt

In einer außerordentlich gut besuchten öffentlichen Veranstaltung der Kreisverwaltung am 02. Februar 2017 in der Stadthalle wurde das Konzept für das neue Bettenhaus an der Kreisklinik Groß-Umstadt vorgestellt. Bei aller Freude über diese Zukunftsinvestition werden den Anwohnern, dem Personal und manchen Besuchern während der Bauphase Geduld und ein gerüttelt Maß an Verständnis abverlangt.

„Wir müssen und darauf einstellen, dass 2 Jahre lang rund um eine solche Baustelle Lärm, Schmutz und manche Hilfsregelung beim Straßenverkehr unvermeidlich sind,“ versichert Bürgermeister Joachim Ruppert anlässlich einiger Nachfragen aus der Politik und der Bevölkerung, „das werden wir alle zu tragen haben und zu regeln wissen, weil unseren Bürgerinnen und Bürgern, ja den Menschen der ganzen Region, ein super modernes Krankenhaus am Standort erhalten bleibt.“

„Wir besprechen alle Bauabschnitte und die daraus erwachsenden Einflüsse insbesondere auf den Straßenverkehr und die Parkplatzsituation mit den Kreisbehörden. Infolge dessen werden wir rechtzeitig an die Öffentlichkeit gehen und die Anwohner informieren, was sich wie ändert und welche Lösungen die Stadt anbieten kann. Das wird über die Zeitungen und ggf. auch per Flugblatt geschehen.

Aktuell und nur für ein paar Tage werden die Parkplätze entlang der Zimmerstraße wegen der Rodungsmaßnahmen gesperrt sein, darüber wurde ausführlich berichtet. Neue und längere Baustellenaktivitäten stehen im Herbst an, wenn der Abbruch des ehemaligen Pflegeheims an der Reihe ist. Hiervon wird insbesondere die Zimmerstraße betroffen sein. Derzeit sind für diesen Bauabschnitt noch wichtige Details unbekannt, „wir werden aber im Sommer ohnehin mit dem Bauträger alles besprechen und ordnungsrechtlich abstimmen,“ so der Bürgermeister, „so dass wir insbesondere die Anwohner und die Besucher der Klinik frühzeitig informieren können.“

Ungeachtet dessen werden bereits jetzt Überlegungen angestellt, ob und wie man den Verkehrsdruck mildern kann; etwa, indem man z.B. für die Bediensteten einen Shuttlebus einrichtet oder die eine oder andere Buslinie verlegt oder aus dem Plan nimmt. „Es wird uns ein ernstes Anliegen sein,“ versicherte der Verwaltungschef, „alles Mögliche und Notwendige zu tun, um die Belastung durch Verkehrsaufkommen, -lärm und Parkplatzsuchverkehr zu minimieren.“

Die Straßen selbst werden in einem Beweissicherungsverfahren begutachtet, um zu vermeiden, dass Schäden, die evtl. durch die Baustelle entstehen, nicht an der Stadt hängen bleiben.

Mit Jahresbeginn 2018 werden dann die Erd- und Rohbauarbeiten beginnen, für März 2019 ist der Ausbau geplant, 2020 soll alles fertig sein. Dann, das wurde bereits bei der Infoveranstaltung mitgeteilt, werden Besucher und Patienten über die Krankenhausstraße geleitet, der Versorgung- und Krankenwagenverkehr über die Zimmerstraße.

 

An zwei Wochenenden Behinderungen in der Zimmerstraße

Wie in der sehr gut besuchten, öffentlichen Infoveranstaltung am 02.02. zu erfahren war, beginnen dieser Tage die Bauarbeiten rund um die Großbaustelle „Neues Bettenhaus“ an der Kreisklinik Groß-Umstadt. In einem ersten Bauabschnitt stehen ab Donnerstag, den 16. Februar die Rodungsarbeiten an, der Bewuchs zwischen dem Krankenhausgebäude und der Zimmerstraße wird entfernt und abtransportiert, was an 2 Wochenenden zur Sperrung von Parkplätzen in Bergaufrichtung der Zimmerstraße führen wird. Die Arbeiten müssen zwingend jetzt, vor Beginn der Brut- und Setzzeit, durchgeführt werden, damit alle folgenden Gewerke nach einem ausgeklügelten Bauzeitenplan auch starten können.

Von Donnerstag, den 16.02. bis Samstag, den 18.02. wird zwischen der Steilauffahrt zum Sandheckenweg und der Einmündung „Im Rech“ und von Donnerstag, den 23.02. bis Samstag, den 25.02. zwischen den Einmündungen „Im Rech“ und „Im Oberen Rech“ jeweils in der Zeit von 07 bis 17 Uhr absolutes Haltverbot eingerichtet. Durch den Baustellenbetrieb wird ein Teil der Straße belegt, weshalb der Parkplatzstreifen zwingend benötigt wird für Busse und Versorgungs- und Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und Rettungsdiensten. Die kommunale Ordnungspolizei wird vor Ort sein. Bürgermeister Joachim Ruppert bittet alle Anwohner, insbesondere aber die Nutzer der Parkplätze, um Verständnis und Rücksichtnahme: „Helfen Sie vorsorglich mit, Ärger, Störungen, Gefährdungen oder gar abgeschleppte Fahrzeuge zu vermeiden.“

Downloads: , ,
Tags: Kreisklinik