Informationen aus der Landwirtschaft

Logo: AGGL(AGGL) In Südhessen hat die Getreideernte begonnen und die ersten Mähdrescher laufen. Diese Erntegiganten faszinieren! Mähdrescher sind in der Lage alle Druschfrüchte zu ernten, also Getreide, Raps, Erbsen, Bohnen bis hin zu Sonnenblumen oder Mais. Korn, Stroh und Spreu werden im Mähdrescher verarbeitet.

Etliche Betriebe verzichten auf die Strohbergung und belassen es auf dem Acker. Hier ist eine gute und gleichmäßige Strohverteilung für die nachfolgende Kultur besonders wichtig. Dazu muss das Stroh kurz gehäckselt und über die gesamte Schnittbreite des Dreschers gleichmäßig verteilt werden.

Nach der Getreideernte ist ein guter Termin um eine Stoppelkalkung auf Ackerflächen vorzunehmen. Die meisten unserer heimischen Kulturpflanzen gedeihen nur in einem bestimmten pH Bereich optimal, weil auch die Nährstoffverfügbarkeit der meisten Makro- und Mikronährstoffe in dem pH Bereich zwischen pH 5,5-pH 6,5 am besten ist. Kalk wirkt sich positiv auf die chemischen, biologischen und physikalischen Eigenschaften des Bodens aus. Kalk neutralisiert H+ Ionen und schafft dadurch ein Milieu, in dem Bodenlebewesen und Regenwürmer aktiv sind. Eine Kalkung ist nicht direkt ertragswirksam und wird daher häufig vernachlässigt. Bodenuntersuchungen geben eine genaue Auskunft über den pH Wert der Böden.

Farbe ins Feld - das ist der Landwirtschaft auch in diesem Jahr wieder gelungen. Neben den vielen unterschiedlichen Feldfrüchten die angebaut werden, haben 41 Landwirte im Maßnahmenraum Bergstraße/Odenwald auf mehr als 42 Hektar Blühstreifen- und Flächen angelegt. Das sind 410.000 m² Nahrung für Insekten und Bestäuber!

Weitere Informationen finden Sie unter www.aggl-otzberg.de. Bei Fragen steht Ihnen das AGGL Team gerne unter Tel. 06162 94352 zur Verfügung.