Kulturprogramm

M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 

Ortsbeirat Semd: Werner Haaß aus dem Ortsgericht verabschiedet

Der 41-jährige Bundesbankbeamte Daniel Ohl soll nach dem Willen des Semder Ortsbeirates als Nachfolger von Werner Haaß in das Ortsgericht Semd wechseln und dort Stellvertreter des Ortsgerichtsvorsitzenden Dieter Ohl werden. Diesen Vorschlag hat der Ortsbeirat jetzt in seiner letzten Sitzung - Mitte September im Schützenhaus - dem Stadtparlament unterbreitet.

Ortsvorsteher Dieter Ohl bedankte sich auch im Namen der Stadt bei Werner Haaß für seine jahrzehntelange vorbildliche ehrenamtliche Tätigkeit im Ortsgericht. Werner Haaß war gerade bei Hausschätzungen ein ausgewiesener Fachmann. Seine rechtlichen Kenntnisse und fachlichen Hinweise waren wegweisend. Auch für Bürger war er immer ein fairer und neutraler Ansprechpartner, der sich stets an der Sache orientierte.

Eingehend besprochen wurde in der Sitzung der neue Bedarfs- und Entwicklungsplan der Freiwilligen Feuerwehr Groß-Umstadt. Der Wehrführer der Feuerwehr Semd, André Kinz, erläuterte die Zusammenhänge und machte deutlich, dass für die Semder Wehr demnächst ein neues Feuerwehrfahrzeug erforderlich ist. Darüber wird dann im Stadtparlament zu entscheiden sein.

Kritik übte der Ortsbeirat an der Entscheidung der Sparkasse, wonach die Filiale in Semd geschlossen wird. Immer mehr werde die Infrastruktur im dörflichen Bereich verändert und dies gehe insbesondere zu Lasten der Älteren und sozial Schwächeren, so der Beirat. Er regte an, dass zumindest der wöchentliche Einsatz des Sparkassenbusses geprüft werden könnte.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt der Sitzung war der städtische Seniorennachmittag, der für Anfang November vorgesehen war. Nach ausführlicher Diskussion wurde entschieden, den Tag auch dieses Jahr vor dem Hintergrund der unklaren Corona-Lage ausfallen zu lassen. Mögliche Gefahren für die immer mitwirkenden zahlreichen Kinder und Vereinsangehörigen und natürlich auch die Seniorinnen und Senioren waren ausschlaggebend.