Kulturprogramm

M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 
 
 
 

Ein eigenes „kleines Mathematikum“ im Haus der Kinder

 

In Gießen gibt es seit Jahren das erste mathematische Mitmach-Museum der Welt. Kleine und große Besucherinnen und Besucher können hier Mathematik zum Anfassen erleben. Jedes Jahr lädt auch die zugehörige Wanderausstellung, das „Mini-Mathematikum“ hier nach Groß-Umstadt in die Sparkasse Dieburg ein. Dieses Jahr musste es erneut wegen Covid-19 pausieren.

Die Erzieherinnen im „Haus der Kinder“ nahmen dies zum Anlass, ein eigenes „Kleines Mathematikum“ aus den vielfältigen Materialien aus dem Forscherbereich und der Mathematik auszuwählen und dieses als Lern-Ort gebündelt und einladend im Bewegungsraum zu installieren. Hier gab es Stationen zu Mathematik, Zahlen, Knobeln, Forschen, Messen, Wiegen, Sortieren, Vergleichen, uvm. Aber auch Forschen und Elektrizität, Formen und Farben galt es spielerisch zu entdecken.

Die zukünftigen Schulkinder der Kindertagesstätte konnten – nach einer Einführung in die verschiedenen Stationen – einige Tage lang nun alles in Ruhe auszuprobieren, neue Kenntnisse erarbeiten oder vertiefen. Ohne Zeitdruck waren die vielen Möglichkeiten, positiv und lustvoll Mathematik zu erleben, zur freien oder begleiteten Forschung freigegeben. Auch soziale Kompetenzen waren neben den kognitiven und lernmethodischen Aufgaben gefragt, denn bei einigen Stationen, wie dem Nachlegen mit geometrischen Formen, musste auch ein Freund oder eine Freundin mit anpacken. So war die eigene Vermessung nach Größe, Länge, Gewicht oder Kopfumfang alleine ebenso wenig zu bewältigen, wie manch ein kniffliger Würfel, der aus verschiedenen geometrischen Formen zusammengesetzt werden musste und gemeinsam „geknackt“ wurde.

„Es geht uns immer darum, bei Kindern ganzheitlich die Lust zu wecken, Neues zu entdecken und zu erforschen. So werden die Kinder ganz nach dem Vorbild des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplans auf das Leben vorbereitet und manch ein Kind entdeckte die Lust an schwierigen Knobeleien, an geometrischen Formen oder physikalischen Experimenten“, so eine Erzieherin über das pädagogische Konzept, welches nur ein Teil der Schulvorbereitung vom ersten Kindergartentag an ist. Sie ist Teil unserer täglichen Arbeit, die Kinder über Jahre hier im Haus mit dem Ziel begleitet, Kinder ganzheitlich und lebenspraktisch zu stärken und zu fördern. Zum Abschluss wurde eine Schätzfrage aufgelöst und eine Urkunde überreicht. Dieses gelungene „kleine Mathematikum“, war sicher nicht das letzte Mal Teil unseres Alltags.