Kulturprogramm

M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 
 
 
 

Neujahrsgruß

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

für das neue Jahr 2022 wünsche ich Ihnen – auch im Namen des Magistrats und der Stadtverwaltung - alles Gute, vor allem Glück und Gesundheit! Auf dass es für uns alle ein erfolgreiches Jahr wird!

Wenn wir auf das Jahr 2021 zurückschauen, dann war es für die meisten ein schwieriges und turbulentes Jahr. Das lag vor allem an der Covid-Pandemie, die uns noch weiter beschäftigen wird. Viele Pläne mussten angepasst oder sogar verworfen werden, viele Reisen wurden abgesagt oder verschoben, viele Feste sind ausgefallen. Auch wir in Groß-Umstadt mussten auf vieles verzichten, das Winzerfest fand erneut nicht statt, Johannisfest und Weinherbst wurden in einem kleineren Rahmen gefeiert, der Adventsmarkt wurde kurzfristig abgesagt. Noch viel stärker war unser Lebensalltag beeinflusst. Am härtesten hat es sicher die Kinder getroffen und die Beschäftigten im Gesundheitssektor. Die meisten anderen haben sich in Ihrem Berufs- und Lebensalltag irgendwie mit der Pandemie arrangiert. Manche sehen sogar das Positive, nutzen das Homeoffice verstärkt und bringen mehr Ruhe und Gelassenheit in ihr Leben.

Schwer getroffen hat uns als Stadtgesellschaft am 26.11. der plötzliche und vollkommen unerwartete Tod unseres Bürgermeisters Joachim Ruppert. Überwältigend war die Anteilnahme. Sehr viele Bürgerinnen und Bürger trugen sich im Kondolenzbuch in der Säulenhalle ein und zeigten ihre Verbundenheit. Der bewegende letzte Abschiedsgruß der Feuerwehren, des THW und des DRK berührte viele Menschen im ganzen Stadtgebiet und darüber hinaus. Die Partnerstädte beteiligten sich ebenfalls an dieser Würdigung. Sie passte zu einem beliebten Bürgermeister, der die gesamte Stadt mit allen Stadtteilen im Blick hatte und darüber hinaus die Europäische Idee im Herzen trug.

Auch für mich persönlich war der 26.11. ein tiefer Einschnitt. Nicht nur traf mich der Verlust eines Freundes und Mitstreiters. Wir hatten noch einige gemeinsame Pläne für die Stadt. Seit diesem Tag obliegen mir als Erstem Stadtrat die Aufgaben des Bürgermeisters und die Verantwortung für die Stadt und die Stadtverwaltung. Bis wieder ein Bürgermeister oder eine Bürgermeisterin gewählt ist und das Amt antritt, erfülle ich all diese Aufgaben kommissarisch.

Nun schauen wir gemeinsam nach vorne, auf ein spannendes Jahr 2022!
Sicher haben Sie sich persönlich auch ein paar kleine oder große Projekte vorgenommen und vielleicht gute Vorsätze für das neue Jahr gefasst. Wir als Stadt haben uns ebenso einige Projekte vorgenommen.

Da ist zum einen die Freibadsanierung. Direkt nach der Badesaison soll der Umbau starten. Die Pläne wurden unter der Beteiligung von relevanten Interessengruppen und der Bürgerinnen und Bürger überarbeitet und machen schon jetzt Vorfreude auf das neue Bad!

Im Neubaugebiet „Buschweg“ im Stadtteil Semd ist im Frühsommer der Spatenstich für bereits 22 vergebene Bauparzellen geplant.

Der Bebauungsplan „Westlich der Hans-Kudlich-Straße“ soll es ermöglichen, im Zuge der Innenverdichtung bis zu 52 neue Wohnhäuser zu bauen und damit auf den großen, ehemaligen Selbstversorgergrundstücken neuen Wohnraum z.B. für junge Familien zu schaffen. Auch hier sollte es noch in der ersten Jahreshälfte losgehen können.

Im Bereich der Kinderbetreuung stehen zwei wichtige Projekte an: In Kleestadt wollen wir die vorhandene Kindetagesstätte grundlegend sanieren, umbauen und um eine Gruppe erweitern. Der Beginn ist im Mai geplant.

In Wiebelsbach soll eine neue Kindetagesstätte mit drei Gruppen neben dem Bürgerhaus entstehen. Den Bauantrag haben wir noch vor Weihnachten eingereicht. Der Baubeginn ist in diesem Sommer geplant.

Wenn alles glatt läuft sollten beide Projekte ab Sommer 2023 bezugsfertig sein. Und ganz nebenbei muss dann für das nächste Kita-Projekt ein neuer Standort gefunden und festgelegt werden.

Das größte Projekt im Bereich unserer Infrastruktur ist die Sanierung des Raibacher Tals und der anschließenden Ortsdurchfahrt Raibach. Hier wird es in Kürze erkennbar losgehen, wenn die ersten Kanal-Hausanschlüsse erneuert werden.

Darüber hinaus gibt es natürlich noch viele weitere Projekte. Ich freue mich darauf!

Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, obliegt es am 20.03. eine Bürgermeisterin oder einen Bürgermeister zu wählen. Damit entscheiden Sie, wer als Stadtoberhaupt diese Projekte und noch viele weitere in unserer Heimatstadt begleiten, umsetzen und voranbringen soll.

Auf ein gutes und spannendes, neues Jahr! Bleiben Sie gesund!

Ihr Erster Stadtrat, Matthias Kreh